Mittwoch, 11. Dezember 2013

Wishlist mal anders...

Es ist wieder soweit. Der Bloggereinheitsbrei geht wieder los. Jeder Blogger der was auf sich hält, postet derzeit seine X-Mas Wishlist.
Ich hab da kein bock drauf. Ich spiel den quatsch nicht mit. 
Versteht mich nicht falsch, ich liebe Geschenke. Und sie gehören für mich auch zu Weihnachten dazu. Würde ich was anderes behaupten, wäre das glatt gelogen.

Aber erinnert ihr euch noch? Als ihr als kleines Mädchen, oder auch als kleiner Junge, schon Wochen vorher aufgeregt ward, das glitzern in euren Augen. Und die extreme Ungeduld am heiligen Abend. 
Dieser Zauber, dieses mystische, diese besondere wohlige Wärme. 
Ich würde auf jedes einzelne Geschenk verzichten für dieses eine, besondere Gefühl. 
Keksduft, Tannenduft, Kerzenduft. Das Rascheln von Papier, Glitzer das überall verstreut rumliegt, Lametta und Kugeln, die in allen möglichen Farben daherfunkeln. 

Auch wenn Weihnachten kommerziell ist, was für ein wunderbares Geschenk haben uns unsere Eltern da bereitet? Uns an Wunder glauben zu lassen. 

Als Kind kam ich irgendwann mal von meinem Vater nach Hause, und in meinem Zimmer fehlten mein Schnuffeltuch, und die Möbel von meinen Barbies waren umgestoßen. Meine Mama tat so, als wüsste sie von nichts. Am Morgen, ich glaube es war Weihnachten oder Nikolaus, da wachte ich auf und neben meinem bett stand ein Meerschweinchen, im Käfig lag mein Schnuffeltuch und angelehnt am Käfig stand ein Brief, geschrieben vom Weihnachtsmann/Nikolaus. Er entschuldigte sich dafür, dass er mein Zimmer so unordentlich hinterlassen habe, aber er wollte es meinem neuen Meerschweinchen schön gemütlich machen. 

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, oder auch nicht, wie toll das war! Ich hatte einen Brief vom Weihnachtsmann erhalten! Und er war in meinem Zimmer! Wie wundervoll war das denn?

Klar, irgendwann bemerkte ich, dass die Schrift meines Vaters der Schrift vom Weihnachtsmann sehr ähnelte.... Aber ich werde nie vergessen, wie verzaubert ich war.

Ich möchte an dieses Gefühl erinnern.
Ich wünsche mir, dass jeder Erwachsene, und jedes Kind, sich verzaubern lässt.
Ich wünsche mir, dass jeder es schafft, mal innezuhalten und zur Ruhe zu kommen.
Ich wünsche euch viel Wärme.
Ich wünsche euch, dass ihr die Vorweihnachtszeit so richtig genießen könnt.
Ich wünsche euch allen, dass ihr euch an eure kindlichen Erfahrungen erinnert. Und sie auch heute noch feiern könnt!

Erwachsen werden heißt zwar, dass man Verantwortung übernehmen muss und nicht mehr jeden Tag albern sein kann.
Aber es bedeutet niemals, dass ihr euch die Freude nehmen lassen müsst.

Macht Schneeengel (wenn ihr Schnee habt, wir nicht :( ), bringt das Strahlen wieder zurück in eure Augen, Schreibt eine Wunschliste an das Christkind, fahrt schlitten, macht Schneeballschlachten, betrinkt euch mit Glühwein und schreibt Nachts um 2 an alle lieben Menschen, wie sehr ihr sie liebt. Oder lasst den Glühwein weg und sagt es ihnen so. Schmückt euren Weihnachtsbaum, verzaubert eure Wohnung in ein Wonderland, backt mit euren Freundinnen Plätzchen...

Es geht nicht um die Geschenke alleine. Es geht um Gefühle. Es geht ums Herz. Es geht ums Verzaubert werden. 

Kommentare:

  1. Ich kann mich noch gut an das Gefühl erinnern. Damals haben wir mit unseren Vätern im Kinderzimmer auf das Christkind gewartet. Wie nervös wir waren. Unsere Nasen klebten an der Scheibe. Wir wollte es nur einmal ganz kurz sehen. Dies ist uns leider nicht gelungen...

    Liebe Grüße
    Saskia
    My Style Room

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mama hat immer gesagt, dass das Christkind nur kommt, wenn wir nicht da sind :) Deswegen sind wir auch immer spazieren gegangen oder mal in die Kirche

      Löschen
  2. Ich freu mich immer wenn der erste Schnee fällt. Und ich benehme mich auch bei gefrorenen Straßen immer noch wie ein Kind, dann kann man endlich wieder Schlündern. Früher haben wir unsere Wunschzettel (meistens wurden Bilder aus verschiedenen Katalogen ausgeschnitten und danach in Briefkuverte gepackt) auf die Fensterbank gelegt und am Morgen darauf, war der Wunschzettel weg und dafür lag eine Mandarine oder eine Hand voll Nüsse dort. Und irgendwann wusste man auch wer das Christkind ist.
    LG Sofie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, der erste Schnee. Herrlich, nicht wahr? wie schön das knirscht...

      Löschen
  3. Tolle Worte die du da geschrieben hast. Ich kann mich auch noch so sehr an die Zeit erinnern. Bei uns gab es allerdings keinen Weihnachtsmann sondern eher ein Christkind :-)
    Schnee ist bei uns leider noch nicht und wird auch an Weihnachten nicht da sein..schadeee...

    Liebe Grüße
    http://jule-elysee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare und bin dankbar für jeden, der sich die Zeit dazu nimmt
Aber, immer schön lieb sein, für hater-scheiß hab ich keine Zeit :)