Sonntag, 26. Januar 2014

One Day maybe we...

sicher. Ihr habt es alle schon gehört. Den Poetry Slam von Julia Engelmann.
Die Meinungen hierzu gehen außeinander. 
Mich haben einige Textstellen sehr berührt, z.B. diese hier:

"Und ich denke zu viel nach. Ich warte zu viel ab. Ich nehm‘ mir zu viel vor und ich mach‘ davon zu wenig. Ich halt‘ mich zu oft zurück, ich zweifel alles an"
"Und die Geschichten, die wir dann stattdessen erzählen, werden traurige Konjunktive sein wie: Einmal, bin ich fast einen Marathon gelaufen. Und hätte fast die Buddenbrooks gelesen.
Und einmal wäre ich beinahe bis die Wolken wieder lila waren noch wach gewesen. Und fast, fast hätten wir uns mal demaskiert und gesehen, wir sind die Gleichen. Und dann hätten wir uns fast gesagt, wie viel wir uns bedeuten."
 
 
"Und, dass wir bloß faul und feige waren – das werden wir verschweigen "

"Also lass‘ uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen. Lass‘ uns nachts lange wach bleiben, aufs höchste Hausdach der Stadt steigen, lachend und vom Takt frei die tollsten Lieder singen. Lass‘ uns Feste, wie Konfetti schmeißen. Sehen wie sie zu Boden reisen und die gefallenen Feste feiern, bis die Wolken wieder lila sind. Und lass mal an uns selber glauben. Is‘ mir egal, ob das verrückt ist und wer genau kuckt, sieht, dass Mut bloß auch ein Anagramm von Glück ist.
Und, wer immer wir auch waren – lass‘ mal werden, wer wir sein wollen. Wir haben schon viel zu lang gewartet. Lass mal Dopamin vergeuden.
"

"Und unsere Zeit, die geht vorbei – das wird sowieso passieren. Und bis dahin sind wir frei und es gibt nichts zu verlieren."

Nichts zu verlieren.

Ich habe schon lange keine Lust mehr, immer nur abzuwarten. Angst zu haben. Zu zweifeln.
Ich will leben. Ich will TUN. Ich will Erfahrungen sammeln.

Ich glaube, ich habe in diesem Jahr schon einen super Anfang gemacht, teilweise wurden die Grundlagen hierfür schon in Jahr 2013 gelegt. Ich möchte euch erzählen.

1. Insanity: Your workout is my warm up - oder: Get fit or get out.
Ich hatte (und habe immernoch) die Faxen so dick. Von meinen Ausreden, von meinem ungesunden Körpergefühl, von meinen Speckrollen, von meinem ungesunden Essverhalten.
Es musste sich was ändern. Eine ewigkeit habe ich mich mit lari fari Sportprogrammen aufgehalten. Hier mal etwas Yoga, da mal etwas joggen, hier mal ein wenig Hanteln schwingen. Glücklich hat mich das nicht gemacht.
Immer öfter hörte ich, dass man an seine Grenzen kommen muss. Das mache frei. Das verändere Körper Geist und Seele.
Aber wie dorthin kommen?
Monate schlich ich um das Insanity 60 Tage Programm, kostet es doch 120Euro... Habe mich entschieden es zu probieren - und kann mir nicht mehr vorstellen, anderthalb stunden irgend nen rotz im Fitnessstudio zu machen. Ich.liebe.Insanity. Ich gehe es nun an, ich will gesund sein, ich will fit sein, ich will Stärke. 
All das gibt mir Insanity. Es ist hart, mehr als das, es gibt keine Worte dafür. 
Ich liebe es.
Keine Ausreden mehr. Traumkörper, ich komme. Positive Lebenseinstellung, hier bin ich.



 
    Das letzte ist Jillian Michaels, die hat mit Insanity nichts am Hut, aber ist für mich auch eine große Motivation.
Fitness isnt about a crunch or a push-up. Its about taking your power back.
So sieht es aus.

2. Tough Mudder 
Uns war nach was verrücktem. Durch Zufall bin ich über eine Veranstaltung gestolpert, die erstmal verrückt klang.
18 kilometer, 16 Hindernisse. Viel Matsch, Strom, Eiswasser, enge Röhren, Feuer und und und...
Wir wollten was verrücktes. Wir wollen mal was anderes erleben. Wir wollen wachsen. Wir wollen es uns beweisen. 
Interesse? *klick* 
Wir waren gestern fast 18 km wandern. Es war kalt, es war lang, es war anstrengend.
Aber kennt ihr das? Wenn ihr noch Wochen oder gar Jahre von einem Erlebnis berichtet? Euch erinnert, wie schön und besonders etwas war?
Das war so ein Moment. Himmel, ich hatte wirklich keine Lust. Nach 7 km wäre ich am liebsten nach Hause gegangen. Es war so kalt, meine Schulter tat so weh.
Aber manchmal muss man seinen schweinehund anschreien und sich ihm widersetzen.
An die Grenze gehen. Nicht so viel Denken. Einfach dinge TUN. Nicht reden, tun. 

3. New York  
Da saßen wir vor ein paar Tagen auf der Couch, beide völlig gestresst von der Arbeit, wohlwissend, bald eine Woche Urlaub zu haben. Ich sagte, ich hätte Lust auf New York. Mein Mann meinte, wir könnten doch fliegen.
Was? So spontan? Und das Geld? Und nach NY nach hause kommen und sofort wieder arbeiten? Viel zu stressig.
Aber ich erinnerte mich sofort daran, dass es nichts zu verlieren gibt. Öfter mal was neues. Öfter mal spontan sein. Was wagen. Einfach mal das Leben auskosten. 
Living Life to the fullest.
Und nur einen Tag später buchten wir unsere Reise. Freitag geht es los (und es wird ein erstes FMA geben ;) )

Ich fühle mich lebendig. Probiert es doch auch aus!
Was habt ihr vor, aber traut euch nicht? Was hält euch ab? Welche Träume schiebt ihr immer nach hinten? Wozu könnt ihr euch nicht aufraffen und überwinden?
Schreibt es mir, ich finde mindestens EIN Argument, warum ihr es unbedingt tun solltet :)
stay positiv <3  

Kommentare:

  1. Hört sich gut an und viel Spaß bei deiner Reise bzw. Kurztrip :)

    LG Vera von http://daze-life.blogspot.de/
    Schau mal auf dem Giveaway auf meinem Blog vorbei!

    AntwortenLöschen
  2. ah verrückt!!
    viel spaß :)

    <3
    www.gluehwurmi.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. lustig, dass ich nun über deinen artikel stolpere.
    ich habe selbst mich von diesem video etwas "berühren" ja geradezu runterziehen lassen. Und eigentlich finde ich die vorstellung schön, rückblickend sagen zu können: "Ja, ich habe alles ausgekostet, nichts verpasst" Aber uneigentlich fehlt eben manchmal dieses Männchen was dich rüttelt & schüttelt und dich anbrüllt : "Krieg mal den Arsch hoch"
    Ich wünsche dir auf alle fälle viel, viel spaß in new york. Genieß es!

    AntwortenLöschen
  4. Haha! Großartig! In genauso einer Laune haben mein Freund und ich auch New York gebucht! :)
    Viel Spaß dort!
    (Laura)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare und bin dankbar für jeden, der sich die Zeit dazu nimmt
Aber, immer schön lieb sein, für hater-scheiß hab ich keine Zeit :)